Thich Nhat Hanh









Thich Nhat Hanh, vietnamesischer Mönch, Zen Meister, Poet und Friedensaktivist, verbindet die spirituellen Wurzeln des Buddhismus mit den aktuellen brennenden Fragen westlicher Zivilisation.

Thich Nhat Hanh ist seit der Zeit des Vietnamkrieges als Vertreter eines modernen und sozial-engagierten Buddhismus bekannt und findet als Buchautor und Poet einen breiten LeserInnenkreis.

1982 gründete er zusammen mit Schwester Chân Không in Südfrankreich das buddhistische Kloster und Übungszentrum "Plum Village" für Nonnen, Mönche und Laien, das als Gemeinschaft für ein Leben in Achtsamkeit bereits für viele Besucher/innen ein heilender und wegweisender Ort wurde.
Im September 2008 eroffnete Thich Nhat Hanh in Waldbröl, eine Stunde von Köln entfernt das "Europäische Institut für angewandten Buddhismus - European Institute of Applied Buddhism-EIAB", wo   ca 50 Nonnen und Mönche leben und  Kurse in achtsamem Leben geben: http://www.eiab-maincampus.org/



In den USA entstanden drei Klöster: "Deer Park Monastery" in Kalifornien und "Blue Cliff Monastery" bei New York, "Magnolia Grove"  in Missouri, die auf der Grundlage seiner Lehre praktizieren. Dazu kamen noch zwei Klöster in Thailand und in Hongkong.
In Niederbayern gibt es seit 1999 das "Intersein-Zentrum für Leben in Achtsamkeit - Haus Maitreya".
Im Oktober 2002 entstand das Übungszentrum "Quelle des Mitgefühls" in Berlin.

Darüber hinaus haben sich in vielen Ländern Gruppen gebildet, die regelmäßig zu  Treffen zusammenkommen - in Berlin gibt es die "Quelle des Mitgefühls" in Berlin-Hermsdorf, die Kreuzberger Sangha (Tel: 8243 493) und die Zehlendorfer Sangha (805 835 52), die im Geiste von Thich Nhat Hanh praktizieren. Weitere Sanghas in unterschiedlichen Städten Deutschlands können Sie der Zeitschrift "Intersein" entnehmen.

Thich Nhat Hanh ist ein Lehrer mit einer sanften, ruhigen und klaren Ausstrahlung, der bei jedem Schritt seine Lehre verkörpert. Voller Wohlwollen und liebevollem Gewahrsein nimmt er Kontakt zu den Menschen auf, die seine Vorträge und Retreats besuchen.
Mit einfacher Sprache findet er anschauliche Bilder, um die Inhalte zu vermitteln und die Zuhörenden im Inneren anzurühren, so dass nicht nur der Intellekt lauscht, sondern der ganze Mensch berührt wird.

Im November 2014 erlitt Thich Nhat Hanh eine Gehirnblutung. Seit April 2015 ist er wieder in seiner Hermitage. Neueste Informationen zu seinem Gesundheitszustand können über www.plumvillage.org erfahren werden.

Die folgenden Zitate sind überwiegend einem Vortrag in der Maryland Strafanstalt/ USA 2000 entnommen und geben einen kleinen Einblick in seine Hilfestellungen zur Meditation und zum Umgang mit heftigen Emotionen, um mehr Freiheit zu entwickeln.

    "Es gibt für mich kein Glücklichsein ohne Freiheit, doch Freiheit wird uns nicht von irgend jemandem gegeben; wir müssen sie selbst entwickeln. Ich will mit euch das Wissen darüber teilen, wie wir größere Freiheit für uns selbst erreichen können...."

 

    "Ihr könnt Freiheit in jedem Moment eures täglichen Lebens praktizieren. Jeder Schritt, den ihr geht, kann euch helfen, eure Freiheit wiederzuerlangen. Jeder Atemzug kann euch helfen, eure Freiheit zu entwickeln und zu kultivieren. Wenn ihr eßt, eßt als ein freier Mensch. Wenn ihr geht, geht als ein freier Mensch, Wenn ihr atmet, atmet als ein freier Mensch. Dies ist überall möglich."

    "Atmet als ein freier Mensch - Die Fähigkeit zum Ein- und Ausatmen ist ein Wunder. Ein Mensch auf seinem oder ihrem Totenbett kann nicht mehr frei atmen, und er oder sie werden bald ganz zu atmen aufhören. Aber ich lebe jetzt.... Ich lächle meinem Ausatem zu und bin mir meiner Lebendigkeit bewußt..... Niemand kann euch davon abhalten, euren Einatem zu genießen. Atmet als ein freier Mensch."



    "Meister Linchi, ein berühmter Meditationslehrer, der im neunten Jahrhundert lebte, sagte, das Wunder bestehe nicht darin, auf Wasser zu gehen, sondern auf der Erde. Zwar gehen wir alle auf der Erde, doch gibt es viele, die wie Sklaven gehen, jeglicher Freiheit bar....Solange wir uns in unserem alltäglichen Leben unseren Sorgen, unserer Verzweifelung, unserem Bedauern über Vergangenes oder unseren Zukunftsängsten überlassen, sind wir keine freien Menschen."

    "Unsere Gier und unser Hass, unser Ärger und unsere Eifersucht und auch unsere Gewohnheitsenergien bedingen unsere Wahrnehmungen.... Indem wir Achtsamkeit üben, unseren Geist sammeln und tiefes Schauen praktizieren, können wir die Irrtümer in unseren Wahrnehmungen entdecken und uns von Angst und Anhaften befreien."

     "Wenn ein Sturm kommt, bleibt er eine Weile da und geht dann wieder. Eine Emotion verhält sich ebenso - sie kommt und bleibt für eine gewisse Zeit und verschwindet dann wieder. Eine Emotion ist nur eine Emotion. Wir sterben nicht aufgrund einer Emotion. Wir sind viel mehr als eine Emotion. Wenn ihr also bemerkt, dass eine Emotion aufkommt, ist es sehr wichtig, dass ihr euch in eine stabile Sitzposition begebt, oder euch hinlegt. Dann konzentriert eure Aufmerksamkeit auf euren Bauch. Euer Kopf gleicht einem Baumwipfel inmitten eines Sturmes. Hier würde ich nicht verweilen. Lenkt eure Aufmerksamkeit hinunter zum Stamm des Baumes, zu einem Bereich, wo Stabilität spürbar ist.....Während ihr tief ein- und ausatmet, seid euch des Hebens und Senkens eurer Bauchdecke gewahr....Bleibt in dieser sitzenden oder liegenden Position einfach in einer Weise auf euren Atem konzentriert, wie ein Mensch allein auf offener See an seiner Rettungsweste festhalten würde. Nach einer Weile wird die Emotion sich aufgelöst haben".



    "Ihr solltet nicht erst warten, bis eine starke Emotion aufkommt, bevor ihr zu üben beginnt.....ihr müsst jetzt üben, heute, während ihr euch wohlfühlt....Wenn dann plötzlich Wut aufsteigt oder Verzweifelung euch zu überwältigen droht, werdet ihr euch wie selbstverständlich der Übung erinnern."

    "Dies ist die beste Art, euch zu beschützen, die ihr selbständig praktizieren könnt. Ich glaube immer, dass die Energie der Achtsamkeit die Energie des Buddha ist, die Energie Gottes, des Heiligen Geistes, die in uns ist, um uns alle Zeit zu beschützen."